Portait Kraushaar 1

 

 

1968.
War da was?

 

 

 

 

 

„Zu 68 gibt es nichts mehr zu sagen“, behauptete der Germanist Robert Stockhammer
im Oktober 2017 bei den Gedankensprüngen.
(Er hat ja auch das Buch „1967“ geschrieben.)
Wolfgang Kraushaar ist die beste Gegenthese.
Er hat in diesem Jahr zu „1968“ nicht nur zwei Bücher im Umfang von 100 Seiten (bei Reclam) und 527 Seiten (bei Klett-Cotta) veröffentlicht, sondern obendrein auf 1500 Seiten in 4 Bänden „Die 68er Bewegung. Eine illustrierte Chronik 1960-1969“ (gleichfalls bei Klett-Cotta).
Kraushaar gilt zurecht als „der Chronist“ der 68er Bewegung.
Diese Rolle hat ihm Kritik eingebracht; in dieser Rolle hat er aber auch mehr zu sagen als andere, auch Kritischeres als andere zu 68.
1968. War da was?
Ein dejavú ist nicht zu vermeiden; vor allem aber ist zu fragen:
was war, was ist geblieben oder zeigt sich vielleicht in anderer Form?

Wolfgang Kraushaar, geb. 1948, arbeitet als Politikwissenschaftler für die Hamburger Stiftung zur Förderung von Wissenschaft und Kultur

 

cover kraushaar klein 1

 

 

 

 


Wolfgang Kraushaar
Die blinden Flecken
der 68er Bewegung
521 S., 25 €

Klett-Cotta, 2018

 

 

 

 

Donnerstag
15. November 2018
  20 Uhr

Buchladen 46 - Kaiserstr. 46 - 53113 Bonn
Eintritt 10 Euro, erm. 6 Euro