BN Gerhardt 3

 

 

Glaube (und Wissen)




 

 

Spätestens seit Nietzsches Verdikt „Gott ist tot“ (1882) ist das Subjekt dieses Satzes unter Philosophen ein four-letter-word.
Für Volker Gerhardt (Foto: Nicole Krull) hingegen ist Gott einer der ältesten Begleiter der Kulturgeschichte der Menschheit, den man nicht los wird, indem man ihn unter Berufung auf den Zeitgeist für tot erklärt.

Volker Gerhardt zählt zu den renommierten deutschen Philosophen. Die so genannte "Säkularisierung", sagt er, lässt sich als Phantomschmerz verstehen, den man nur in West- und Nordeuropa empfindet.
In seiner „rationalen Theologie“ zeigt er, dass  die Frage nach Gott so lange lebendig bleibt, wie der Mensch über seine Stellung in der Welt nachdenkt.
Und je mehr er sein Wissen ausbaut und seine Macht über die Natur steigert, umso deutlicher wird ihm, dass er die Verantwortung für sich und für die Welt nicht allein tragen kann.
Glauben ist für Gerhardt eine "Einstellung zum Wissen". Man versteht ihn schlecht, wenn man ihn als Gegenspieler des Wissens begreift:
„Der Glaube wird wohl erst verschwinden, wenn das Wissen keine Rolle mehr spielt.“

Cover Gerhardt

 

 

 








Volker Gerhardt
Der Sinn des Sinns

Versuch über das Göttliche
357 S., 29.95 Euro
C.H. Beck

 

 

 


 Donnerstag, 28. April 2016, 20.00 Uhr
 Buchladen 46, Kaiserstr. 46, 53113 Bonn


Volker Gerhardt - Die Videoclips vom 28. April 2016

Volker Gerhardt pendelt täglich zwischen Hamburg und Berlin.
Hat das Schreiben im ICE seinen Schreibstil verändert?



"Ich stelle mich ausdrücklich in die Tradition der rationalen
Theologie".



Wissen benötigt Glauben

Können Wissen und Glauben mit der gleichen Gewissheit
erlangt werden?

"Im logischen Schluss auf die Welt haben wir den Eindruck,
von ihr zu wissen; im Großen und Ganzen können wir
nur darauf vertrauen, dass sie so (...)tatsächlich
ist und bleibt."

Glauben & Vertrauen (2), oder:
religiöses Empfinden in der Elbphilharmonie

Führt das am Ende nicht zu einem Patchwork-Glauben?

"Sektiererei gehört zum Glauben"

"Der Glaube wird wohl erst verschwinden,
wenn das Wissen keine Rolle mehr spielt."
Also, nie?

"Der erste Trunk aus dem Becher der Naturwissenschaften
macht atheistisch, aber auf dem Grund des Bechers wartet Gott
."
Werner Heisenberg

Das Vorstandsmitglied im VDS (Verband Deutscher
Studentenschaften) Volker Gerhardt wird von
Werner Heisenberg
zu einem Gespräch eingeladen, 1968

 

 


©Michael Rüsenberg, 2016. Alle Rechte vorbehalten