gedankensprünge - SASKIA WENDEL, 17. Juni 2015

Wendel Bonn 2




Wo hat Gott die Seele versteckt?
Die Hirnforscher können sie nicht finden.

 

 

 

Wo ist der Sitz der Seele?

Der Schriftsteller John Burnside wollte sie jüngst „mit dem Messer suchen“.

Der Hirnforscher Gerhard Roth beschreibt in seinem neuen Buch, „Wie das Gehirn die Seele macht“, und der nüchternste Befund kommt von dem Bewusstseinsphilosophen Thomas Metzinger:
„Heute wissen wir, dass wir auf Begriffe wie ´Seele´ und ´Selbst´ in der Wissenschaft sehr gut verzichten können. [...] Und in der Philosophie geht es schon lange ohne eine unsterbliche Seelensubstanz“. 

Was also bleibt von der Seele?

Kann, worauf die Wissenschaft verzichten mag, im Alltag funktionieren?

Kann es ein Selbstbewusstsein ohne Seele geben? Müssen wir vielleicht nur die Begriffe austauschen?

Eine bessere Diskutantin für diese Fragen ist schwerlich denkbar als Saskia Wendel, Professorin für Systematische Theologie an der Philosophischen Fakultät der Universität Köln. Wer sie im „Philosophischen Radio“ (WDR 5) erlebt hat, weiss, was er an Wissen, Witz und Schlagfertigkeit erwarten darf.

das war wann: Mittwoch, 17. Juni 2015, 19.30 Uhr
                     wo:  Kreuzung an St. Helena, Bornheimer Str. 130, 53119 Bonn


Saskia Wendel - Die Videoclips vom 17. Juni 2015

Der Begriff "Seele" im Alltag



"Seele" in der Philosophie-Geschichte


Über Thomas Metzinger (siehe oben)



Daniel Hell, Psychiater (CH):
"Die Seele ist kein biologischer oder physikalischer Begriff.
Es ist unmöglich, die Seele gegen das Gehirn auszutauschen."



Stefan Klein (ZEIT-Magazin Nr 2/2015) fragt den
Bienenforscher Randolf Menzel:
"Hat die Biene eine Seele?"



©Michael Rüsenberg, 2015. Alle Rechte vorbehalten